ready2plugin Logo

ready2plugin | Technologie | Kompatibilität | FAQ | Aktuelles

Oft gehörte Fragen kurz und knapp beantwortet

 Das DGS-Infoportal gibt umfangreiche Informationen zu allem, was Steckersolar betrifft!

Der ready2plugin Einspeisewächter ermöglicht eine normenkonforme Anbringung, ohne Elektrofachkraft und ohne Zählerwechsel. Dabei sorgt ready2plugin für den sicheren Betrieb ohne Überlastung der Elektroinstallation und für eine Nulleinspeisung. 

Ganz einfach zwischen Wechselrichter und Steckdose angeschlossen, kannst du mit dem ready2plugin Wechselrichter deine Solarstrom-Erzeugung selber in die Hand nehmen. Kein Check der Leistungsreserve, keine spezielle Einspeisesteckdose und auch kein Zählertausch nötig.

Speicher werden erstmals steckbar, sodass alle Vorteile die Steckersolargeräte gegenüber großen PV-Anlagen schon genießen nun auch für Speicher gelten!

Wir stellen euch für die Beantwortung dieser Frage, auf der indielux-Website unseren Wattrechner zur Verfügung. Stellt dort eure Daten ein und erkennt selbst, wie schnell sich so ein Steckersolargerät rechnet!

Direkt „out of the box“ unterstützen wir derzeit den Shelly 3EM Stromsensor. 

Sofern du bereits ein SmartHome- oder Gebäudeautomatisierungs-System betreibst und dieses per MQTT Stromsensordaten liefert, sind wir zu allen kompatibel. Z. B. Home Assistant, openHAB, ioBroker, FHEM

Um die erste große Produktion zu starten, bereiten wir gerade unsere Crowdfunding-Kampagne vor. Mit deiner Vorbestellung kannst du eine dezentrale Finanzierung für die dezentrale Energiewende ermöglichen! Hinterlasse uns deine Mailadresse und wir informieren dich rechtzeitig zum Start der Kampagne.

Ja! Das ist unser zentrales Versprechen – normenkonforme Einspeisung in Steckdosen bis 1800 Watt.

Die detailliertere Antwort:

Es kann zwischen technischen und formalen Anforderungen unterschieden werden.

Ready2plugin ist konform mit den technischen Anforderungen für Steckersolargeräte in der Norm DIN VDE
0100-551 – ohne Elektriker.

Hintergrund:

Die technischen Anforderungen sind in der Norm DIN VDE 0100-551 beschrieben. Diese Norm fordert, dass der maximale Sicherungsstrom plus der Strom vom Steckersolargerät kleiner ist als die Stromtragfähigkeit der Leitung. Die Norm sagt auch, dass dies auf 2 Wegen umgesetzt werden kann:

1. durch den Besuch eines Elektrikers der die Leitungsreserve checkt und auf der Einspeisesteckdose kennzeichnet, dass maximal 600 Watt eingespeist werden dürfen: hierin ist die Begrenzung auf 600 Watt begründet.

2. durch eine sichere Kommunikation zwischen Stromerzeugungseinrichtung und netzseitiger Schutzeinrichtung. ready2plugin nutzt den Weg der sicheren Kommunikation – und kann durch die einzigartige Technologie die 600 Watt-Grenze überschreiten.

Ein Pluspunkt: Damit haben wir ein höheres Sicherheitsniveau, als der Elektriker durch die Kennzeichnung einer Schuko-Steckdose realisieren kann.

Mit dem ready2plugin Einspeisewächter wird die eigene Solarversorgung unbürokratischer.

Normalerweise wird für die Anmeldung beim Netzbetreiber eine spezielle Einspeisesteckdose, der Check der Leitungsreserve durch einen Elektriker, sowie ein Zählertausch gefordert.

ready2plugin ermöglicht Nulleinspeisung – jeder Zähler wird rechtskonform nutzbar.

In Befragungen der HTW Berlin unter Anbietern und Nutzer:innen von Steckersolar wurde die Notwendigkeit eines Zählertausches mitunter als das größte Hemmnis für die Marktentwicklung von Steckersolargeräten benannt. Damit kein ungewollter Zählerrücklauf auftreten kann, ist der Einspeisewächter auf Nulleinspeisung vorkonfiguriert. Durch ready2plugin wird also jeder Stromzähler rechtssicher nutzbar – und die Bürokratie und Auseinandersetzung mit dem Netzbetreiber diesbezüglich bleibt einem erspart. Sollte eine Einspeisung gewünscht sein, kann dies ebenfalls mit ready2plugin ermöglicht werden.

ready2plugin macht die Einspeisung über Schuko-Stecker sicherer – keine spezielle Einspeisesteckdose nötig

ready2plugin überwacht stetig die Leitungsreserve – kein Check der Leitungsreserve durch Elektriker nötig

Durch sichere Kommunikation bietet ready2plugin eine alternative Lösung. (siehe: Können mit ready2plugin die 600 watt für Steckersolargeräte in Deutschland legal überschritten werden?)

Die formalen Anforderungen sind in der VDE-AR-N 4105 beschrieben: Die Norm ermöglicht die Unterschrift auf dem Inbetriebnahmeprotokoll durch den Laien bis 600 Watt Wechselrichternennleistung.

Normenkonformität bezüglich der formalen Anforderungen für Steckersolargeräte mit über 600 Watt Modulleistung ist trotzdem möglich, und auf 2 Wegen realisierbar:

1. Indem die Wechselrichternennleistung auf 600 Watt eingestellt wird (dies entspricht der Werkseinstellung des ready2plugin Einspeisewächters). Das ist immernoch wirtschaftlich sinnvoll bei ready2use Mono, Duo, ready2use Hybrid (Steckersolargerät mit Speicher) und dem ready2use Steckdosen-Speicher.

2. Indem ein Elektriker das Formular ausfüllt. Es bleiben die Vorteile des ready2plugin Einspeisewächters bestehen, dass der Elektriker sonst keine technischen Änderungen vorzunehmen hat. Wir können bei Bedarf einen Elektriker dafür vermitteln.

Durch Studien der HTW Berlin wurde aufgezeigt, dass 45 bis 89 Prozent der Nutzer*innen die Steckersolargeräte nicht anmelden. Mit dem ready2plugin Einspeisewächter werden Nicht-Anmeldungen risikofreier, weil zentrale rechtliche Problematiken (bspw. Zählerrücklauf und die elektrische Sicherheit) technisch gelöst werden.